Im Rahmen meiner Coaching-Ausbildung kam die Frage auf: „Warum reist du eigentlich so gerne?“

*Freiheit*

Gibt es einen Ort für dieses große Wort?

Freiheit tut so gut, aber es erfordert auch Mut,

sich einzugesteh´n, dass es dafür notwendig ist, neue Wege zu geh´n

und Altes hinter sich zu lassen,

um so Platz für Neues zu schaffen.

Ich, die es liebt, zu reisen, selten Heimweh hat und jedem von ihren Reisen vorschwärmt. Ich, die nach jeder Reise am liebsten sofort ein Fotobuch erstellt und nach (manchmal sogar auch schon vor bzw. während) der Reise das nächste Ziel im Auge hat, stand nun da und dachte mir:

„Hm ja, warum reise ich eigentlich so gerne?“

Vordergründig ganz klar: „Sonne, Strand & Meer“. Ich bin im Juni geboren, ein „Sommerkind“ also. Ich liebe die sonnigen Tage, die langen lauen Sommernächte und genieße es am bzw. vor allem im Wasser zu sein.

Trotzdem musste ich lange über diese Frage nachdenken. Was ist es denn wirklich, was mein Herz beim Reisen höher schlagen lässt? Was fasziniert mich daran so?

Auf meinem Visionboard befindet sich der Spruch:

„Fast schade, dass ich auch mal schlafen muss, wo es doch noch soviel zu sehen gibt.“

Und ja, ich muss zugeben, das trifft es sehr gut. Ich bin ein neugieriger Mensch. Ich finde es einfach schön, neue Orte zu entdecken, zu wissen, was sich „am anderen Ende der Welt“ befindet, verträumte Gassen oder beeindruckende Fassaden und andere Motive mit meiner Kamera (bzw. immer öfter mit dem Handy) festzuhalten, die Natur zu genießen und wenn es möglich ist, Tiere in freier Wildbahn zu beobachten – ohne sie dabei zu stören.

Ich komme immer mit vielen neuen Eindrücken (und dem einen oder anderen Rezept ;-)) nach Deutschland zurück. Auch meine Sichtweise auf mein Leben hat sich verändert und tut es noch mit jeder Reise. Ich bin dankbarer, weil ich noch mehr zu schätzen weiß, was ich hier habe. Durch meine Reisen hat sich meine Einstellung zu vielen Dingen grundlegend verändert. Ich bin aber auch nachdenklicher geworden, es ist traurig zu sehen, wie die Natur u.a. durch den Tourismus zerstört wird, wertvolle Ressourcen verschwendet werden und unter welchen Bedingungen manche Menschen leben (müssen). Die Notwendigkeit von Fernreisen stelle ich immer mehr in Frage, auch Deutschland hat wunderschöne Ecken, aber das ist ein ganz anderes Thema, auf das ich gerne ein anderes Mal zurückkomme.

Zurück zur Ursprungsfrage. Ich habe realisiert, dass ich vor allem so gerne reise, weil ich mich dabei so richtig frei fühle und gut abschalten kann. Im Urlaub, „weit weg“ (so weit muss es allerdings gar nicht sein) von zu Hause, warten keine Verpflichtungen auf mich, sondern viel Zeit, um zu entspannen. Andererseits kann ich auch einfach lostigern, wenn mir danach ist, neue Ecken entdecken und beim fotografieren die Zeit vergessen. Wenn ich mit meiner „besseren Hälfte“ verreise, genieße ich vor allem die gemeinsame Zeit, die uns im Alltag oft einfach fehlt.

Geht es dir ähnlich? Oder was ist es bei dir? Was kannst du also tun, vor allem wenn du keine Reisebloggerin, digitale Nomadin oder Weltenbummlerin bist.

Soviel wie möglich davon in den Alltag holen!

Aber wie?

Nimm´ dir einmal Zeit, um dir klar zu werden, was du am Reisen liebst. Stell´ dir dazu z.B. folgende Fragen:

  • Was fasziniert dich am bzw. auf Reisen?
  • Welche Momente genießt du besonders?
  • Was berührt dich?
  • Welche Orte liebst du?
  • Worüber freust du dich am Meisten auf Reisen?

Notiere dir alles, was dir dazu einfällt und frage dich dann, was du davon wann und wie (zumindest ein kleines Stückchen davon) in deinen Alltag integrieren kannst. Du wirst sehen nach und nach kannst du dir so auch in deinem Alltag kleine oder größere Inseln schaffen, um abzuschalten. Vielleicht erkennst du auch, dass du einiges davon bereits jetzt in deinem Leben hast.

Es muss nicht immer eine (Fern-)Reise sein. Es kann ein Tagesausflug in die Berge bzw. an den See, ein gutes Gespräch oder ein leckeres Essen sein. Auch eine Meditation (was ja quasi auch eine Reise, also eine Gedankenreise, ist) oder ein Spaziergang in der Sonne, durch den Park oder im Wald sind Möglichkeiten, um den Alltag zu bereichern. Wenn du nur ganz wenig Zeit zur Verfügung hast, kann es sogar schon helfen, kurz die Augen zu schließen, bewusst und vor allem tief durchzuatmen und dich an einen schönen Ort zu träumen, um dich einfach frei zu fühlen. Genieß´ es!

Was bedeutet Reisen für dich?

Und was machst du, um dich so richtig frei zu fühlen und einfach mal abzuschalten? Ich freu´ mich, wenn du deine Gedanken auf Instagram mit mir teilst.